Hinter der Regenbogenbrücke

In Erinnerung an unsere Verstorbenen Hunde


Die Regenbogenbrücke
Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde.

Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens.

Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras. 
Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort.
Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken, und es ist warmes schönes Frühlingswetter. 
Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund.
Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen.
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. 
So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht.
Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß!
Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras.
Die Füße tragen es schneller und schneller.
Es hat Dich gesehen. 
Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest.
Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres,
das so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen. 
Dann überschreitet Ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens,
und Ihr werdet nie wieder getrennt sein...


Little Nathan von Vogel's "Max"

03.02.2009 - 21.07.2017

 

Ganz plötzlich und unerwartet hat uns Max verlassen. 

Der MV Berolina trauert um einen guten Freund, einem Wegbegleiter und Lebensgefährten.

 

"Wo Worte fehlen,

das Unbeschreibliche zu beschreiben,

wo die Augen versagen, 

das Unabwendbare zu sehen,

wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,

bleibt einzig die Gewissheit, 

dass Du für immer in unseren Herzen weiterleben wirst."

 

Wir sind in Gedanken bei unserer Vereinskameradin Mildred Radtke.

 


Amy vom Fasanenbrunnen

05.05.2003 - 08.11.2015

 

Amy war mein Lehrhund, meine Therapeutin und meine langjährige Sportbegleiterin. Von und mit Amy habe ich meine Grundlagen im Agility gelernt, wir haben die ersten Turniere zusammen bestritten und ich habe durch sie meine Angst vor Schäferhunden verloren.
Mit Amy habe ich mich im SV für die Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterschaft qualifiziert, wo wir den Vizemeistertitel gewinnen konnten und uns somit für die Bundessiegerprüfung qualifizierten. 

Liebe Amy, du fehlst hier unten.

 

"You're simply the best, better than all the rest,

better than anyone, anyone I ever met"

 

Amy war im Besitz von Herbert Köhler.


Marlene